Loss Program Weight
NEWS
18/10/17
Facebook RSS
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
English (United Kingdom)Deutsch (DE-CH-AT)C(eština (C(eská republika)
cevoevvcsv
tshirtsbg
tshirts

180x180

ROYAL_COYOTE_web_banner_v02

tds11

Unglaublich! 1,7 Milliarden sahen EM

Serbien-Jubel-top

 

 

Die EuroVolley (10. bis 18. September 2011) war ein weltweiter TV-Hit! 1,7 Milliarden Menschen sahen die Spiele der Herren-EM im Fernsehen!

Insgesamt war das Großereignis 685, 31 Stunden im TV präsent! Am meisten wurde die EM in Russland übertragen. 77,29 Stunden war sie dort zu sehen! Italien folgte knapp dahinter mit 76,7 Stunden, Polen brachte 71,10 Stunden. Und auch in Österreich war die EuroVolley mit 41 Stunden bestens im TV vertreten. Zu den meistgesehenen Spielen gehörte übrigens Italien - Finnland: Die Vorrunden-Partie in Innsbruck sahen 91 Millionen Menschen! ÖVV-Präsident Peter Kleinmann: "Die EuroVolley war eine tolle Werbung für den Volleyballsport, für Österreich, für Wien und für Innsbruck!"

Die EM war in insgesamt 114 Ländern zu sehen. Neben Europa auch im asiatisch-pazifischen Raum, in Mittelamerika, im Mittleren Osten, Nordafrika und Brasilien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

EuroVolley großer medialer Erfolg!

Der österreichische Volleyball Verband bedankt sich ...

… für 53:20:38 Stunden im TV (425 Beiträge)

… für 976 Printpublikationen (363 mit Bild)

für einen Medienwert von 4.098.667 Euro

für 198.031.417 Kontaktchancen für seine Partner

für eine Verzehnfachung des Geldmitteleinsatzes seiner Sponsoren

Und das nur in Österreich!

Sämtliche oben genannten Zahlen beziehen sich nur auf den heimischen Medienmarkt! Allein im Fernsehen war die EuroVolley in insgesamt 114 Ländern zu sehen: vom asiatisch-pazifischen Raum über Mittelamerika, den Mittleren Osten, Nordafrika, Brasilien und natürlich besonders stark in Europa (Italien, Frankreich, Deutschland, Russland, Polen, die Tschechische Republik, Slowakei, Slowenien, Bulgarien, die Türkei etc.).

Damit hat der Volleyballsport für seine Partner viel geleistet. ÖVV-Präsident Peter Kleinmann: „Und dafür möchte ich mich natürlich auch bei allen Medien herzlich bedanken!“