Loss Program Weight
NEWS
16/12/18
Facebook RSS
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
English (United Kingdom)Deutsch (DE-CH-AT)C(eština (C(eská republika)
cevoevvcsv
tshirtsbg
tshirts

180x180

ROYAL_COYOTE_web_banner_v02

tds11

Frankreich eliminiert im Playoff Türkei!

Fast zwei Sätze sah Frankreich wie der sichere Sieger des ersten Playoff Spiels in der Wiener Stadthalle am Mittwochnachmittag aus. Mit dem Rücken zur Wand, kämpfte sich Österreich-Bezwinger Türkei aber zurück ins Spiel. Am Ende behielten dennoch die Franzosen die Oberhand und stiegen mit einem 3-1 (25-19, 25-23, 19-25, 25-21)-Erfolg ins Viertelfinale auf, wo sie am Donnerstagabend (19 Uhr, live in ORF Sport plus) auf Serbien treffen.

frankreichtop"Business as usual“ für Frankreich im ersten Satz. Obwohl die Franzosen am Mittwoch ihren ersten Satz in der Wiener Stadthalle (Vorrunde in Innsbruck, Anm.:) bestritten und demnach Umstellungsschwierigkeiten zu erwarten gewesen wären, starteten sie sensationell ins Spiel (8-2, 14-9). Wie in den vergangenen Spielen, folgte der tollen Auftaktphase jedoch ein Einbruch zur Satzmitte. Die Türken schafften in der Folge ein 5-0 Minibreak (15-16) und hatten die Gelegenheit den Satz zu drehen. Besonders Frankreichs Topscorer Earvin Ngapeth (21) schien etwas dagegen zu haben, und erzielte alleine im ersten Durchgang sieben Punkte (25-19).

Mit Beginn des zweiten Satzes, zeigte die Türkei erstmals die notwendige Aggressivität um den Franzosen Paroli bieten zu können. Mit Erfolg, denn fortan spielten beide Teams am gleichen Niveau. Ein kurzer Zwischenspurt sorgte für einen Vier-Punkte-Vorsprung der Franzosen (20-16). Nachdem die Türkei zwei Satzbälle erfolgreich abwehrte, nutzte Frankreich die dritte Möglichkeit, um auf 2-0 in Sätzen zu stellen (25-23).

Wenn man zwei Sätze verliert, hört es sich seltsam an, von einem Aufwärtstrend zu sprechen. Im Fall der Türkei trifft diese Aussage aber zu. Der enge dritte Satz, schien für zusätzliches Selbstvertrauen in den türkischen Köpfen zu sorgen. Nach einem ausgeglichenen Beginn übernahmen sie die Kontrolle und setzten sich mit fünf Punkten Vorsprung von Frankreich ab (22-17). Die Franzosen schrieben den Durchgang ab (19-25) und versuchten für den kommenden Satz ihre Kräfte zu bündeln.

Anfänglich sah es danach aus, dass die französische Strategie von Erfolg gekrönt würde (7-3). Die Türken ließen aber nicht locker und kamen erneut bis auf zwei Punkte an die Franzosen heran (19-21). Am Ende konnten sie den Sieg Frankreichs aber nicht mehr verhindern (25-19).

Earvin Ngapeth (21) war abermals Topscorer für Frankreich (21). Serhat Coskun sorgte auf türkischer Seite für 22 Punkte.

Stimmen
Frankreichs Coach Philipp Blain zeigte sich sehr glücklich mit dem Resultat. “Für mich zählt vor allem der Sieg. Andererseits bin ich heute auch mit den Leistungen meiner Akteure, besonders mit den Wechselspielern, zufrieden. Es ist gut wissen, dass wir im Ernstfall über genügend Alternativen verfügen.”

Obwohl die Türkei das heutige Playoff Match verlor, war der türkische Coach, Veljko Basic, mit dem Spiel seiner Mannschaft nicht unzufrieden. “Man muss den Franzosen zu ihrer Leistung gratulieren. In manchen Belangen spielen sie einfach mit wesentlich höherer Qualität als wir. Dennoch haben wir uns mit einer guten Leistung aus dem Turnier verabschiedet. Das macht mich zuversichtlich!”

Pierre Pujol, Frankreichs Kapitän, hob ebenfalls die Teamleistung hervor. „Das Turnier erstreckt sich über einen langen Zeitraum und wir haben viele Spiele am Programm. Wir können uns glücklich schätzen, über einen ausgeglichenen Kader zu verfügen.“

Der türkische Topscorer Serhat Coskun war mit der Leistung seines Teams weniger zufrieden. „Meiner Meinung nach, haben wir heute viele leichte Fehler begangen, die vor allem in mangelnder Kommunikation begründet sind. Wenn wir Spiele wie dieses gewinnen wollen, darf das nicht passieren.“

EuroVolley-Spielplan
Playoffs in Wien
14.09, PO3: Frankreich - Türkei, 3-1 (25-19, 25-23, 19-25, 25-21)
14.09, PO1: Slowenien - Finnland, 20:10 Uhr (live auf ORF Sport plus)

Viertelfinale in Wien
15.09, QF3: Italien - Sieger PO1, 16 Uhr (live auf ORF Sport plus)
15.09, QF1: Serbien - Frankreich, 19 Uhr (live auf ORF Sport plus)

Alle Ergebnisse der EuroVolley 2011: Hier klicken!